Press Release: MOVE student group launches stratospheric balloon with new satellite prototype

Press Release: MOVE student group launches stratospheric balloon with new satellite prototype

On Saturday, Oct. 16, 2021, the Munich Orbital Verification Experiment (MOVE) team of the Technical University of Munich launched a stratospheric balloon carrying the current prototype of the fourth Cubesat satellite mission, MOVE-III [1]. The goal of the balloon launch was to test the current status of the systems of the future MOVE-III satellite. These have been almost completely revised since the first test flight in June of this year, both from the hardware and software sides. Unlike the last balloon launch, this time a GlobalStar module flew along, which is a communications module based on a network of GlobalStar satellites. This was provided by the company OroraTech [2] and sends the current GPS data of the balloon every five minutes, so this time no external processing of position data was necessary anymore.

After the final permission for the flight of the stratospheric balloon had been received from the Munich tower, it took off at 9:30 am. Approximately 100 minutes later, the balloon burst as planned at an altitude of 34.4 kilometres, whereupon it flew back towards the earth, braked by the parachute. After a total flight time of about 5 hours, it landed in a field near Schnaitsee. To ensure that the satellite prototype survived the landing safely, it was placed in a polystyrene gondola that was attached to the helium-filled balloon with a rope. To recover the satellite prototype, the recovery team simulated the expected landing site daily during the week of the balloon launch. Using the simulations and live position data sent from the satellite, the prototype was then recovered without damage.

Selina Weber, student director of MOVE, comments, "Overall, the balloon launch was quite successful. This is because a first look at the data collected during the flight showed exactly the sensor data we had hoped for. This brings us another step closer to our goal of a functioning satellite that can perform measurements of submillimeter space debris as well as micro-meteoroid particles in space. The GoPro that flew with us also captured many great images, showing for example the campus of the Garching Research Center or the view towards Earth from an altitude of more than 34 kilometres."

A selection of these pictures as well as some pictures of the balloon launch can be found in the attachment. You are of course welcome to use them.

Matti Ukkola, also Student Director of MOVE, adds, "The goal of the MOVE-III mission is to validate and improve current space debris models, thus contributing to the characterization of the space environment in low Earth orbit. However, until the satellite is ready for deployment in space, all systems must be thoroughly tested. Bringing the satellite prototype to an altitude of more than 30 kilometres by means of a stratospheric balloon is the best way to test it in use before it is launched into space, due to the space-like conditions prevailing there."

Background: The MOVE student group is a student working group currently consisting of about 70 students from various faculties at the Technical University of Munich. It is currently working on MOVE-III, a small satellite (6U-CubeSat) that - once in space - will perform measurements of submillimeter space debris and micro-meteoroid particles. Space debris is created, for example, by collisions of defective satellites and is becoming an increasing problem due to the growing number of satellites in space. Even small particles with a diameter of less than one millimetre can damage solar cells and thus the power supply of other satellites or even the International Space Station [3]. Small particles cannot be tracked by radars from Earth, so existing models for this rely on measurements in space [4]. MOVE-III is expected to help improve the existing space debris models through its measurements. After the satellites, First-MOVE, MOVE-II and MOVE-IIb, the latter two of which are still operational in space [5], MOVE-III [6] is the fourth satellite developed by the student group.

 

Sources/Footnotes:
[1] https://www.move2space.de/missions/move-iii/
[2] https://ororatech.com/
[3] https://edition.cnn.com/2021/06/01/world/iss-orbital-debris-robotic-arm-scn/index.html
[4] https://conference.sdo.esoc.esa.int/proceedings/sdc8/paper/17
[5] https://www.move2space.de/satellite-position/
[7] https://www.move2space.de/missions/move-iii/

Press contact:
Daniel Lehmberg
Press contact of MOVE

 

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

Pressemitteilung: MOVE-Studentengruppe startet Stratosphärenballon mit neuem Satelliten-Prototyp

Am Samstag, den 16.10.2021, startete das Munich Orbital Verification Experiment-Team (MOVE) der TU München einen Stratosphärenballon mit dem aktuellen Prototyp der vierten Cubesat-Satellitenmission, MOVE-III [1]. Ziel des Ballon-Starts war es, den aktuellen Stand der Systeme des künftigen MOVE-III-Satelliten zu testen. Diese wurden seit dem ersten Testflug im Juni dieses Jahres fast vollständig überarbeitet, sowohl von Hardware- als auch von Softwareseite. Anders als beim letzten Ballon-Launch flog diesmal ein GlobalStar-Modul mit, was ein Kommunikationsmodul ist, das auf einem Netz von GlobalStar-Satelliten basiert. Dieses wurde von der Firma OroraTech [2] zur Verfügung gestellt und sendet alle fünf Minuten die aktuellen GPS-Daten des Ballons, sodass diesmal keine externe Verarbeitung von Positionsdaten mehr notwendig war.
Nachdem die finale Erlaubnis für den Flug des Stratosphärenballons vom Münchner Tower erhalten worden war, startete dieser um 9:30 Uhr. Circa 100 Minuten später platze der Ballon wie geplant in einer Höhe von 34,4 Kilometern, woraufhin dieser – gebremst durch den Fallschirm – wieder Richtung Erde flog. Nach einer gesamten Flugdauer von ca. 5 Stunden landete er dann in einem Feldbei Schnaitsee. Damit der Satellitenprototyp die Landung auch sicher übersteht befand er sich in einer Styropor-Gondel, die mit einem Seil an dem mit Helium gefüllten Ballon befestigt war. Um den Satellitenprototypen zu bergen hat das Bergungs-Team in der Woche des Ballon-Startes täglich den voraussichtlichen Landeort simuliert. Mit Hilfe der Simulationen und der vom Satelliten gesendeten Live-Positionsdaten konnte der Prototypen dann unbeschadet wieder geborgen werden. 
Selina Weber, studentische Leiterin von MOVE, kommentiert: "Insgesamt verlief der Ballon-Launch ziemlich erfolgreich. Denn ein erster Blick auf die während des Fluges gesammelten Daten zeigte exakt die Sensordaten, die wir uns erhofft haben. Damit sind wir dem Ziel eines funktionierenden Satelliten, der im Weltraum Messungen von Submillimeter-Weltraummüll sowie Mikro-Meteoroidenpartikeln durchführt, wieder ein Stück näher gekommen. Auch die mitgeflogene GoPro hat viele tolle Bilder aufgenommen, auf denen zum Beispiel der Campus des Garchinger Forschungszentrums oder der Blick Richtung Erde aus einer Höhe von über 34 Kilometern zu sehen ist."
Eine Auswahl dieser Bilder sowie einige Bilder vom Ballon-Start finden Sie im Anhang. Diese können Sie selbstverständlich gerne verwenden.
Matti Ukkola, ebenfalls Studentischer Leiter von MOVE, ergänzt: "Das Ziel der MOVE-III-Mission ist es, aktuelle Weltraummüllmodelle zu validieren und zu verbessern, um somit einen Beitrag zur Charakterisierung der Weltraumumgebung in der niedrigen Erdumlaufbahn zu leisten. Bis der Satellit bereit für den Einsatz im All ist, müssen jedoch alle Systeme gründlich getestet werden. Den Satelliten-Prototyp mittels eines Stratosphärenballons auf eine Höhe von über 30 Kilometer zu bringen stellt aufgrund der dort herrschenden Weltall-ähnlichen Bedingungen die beste Möglichkeit da, ihn bereits vor der Beförderung ins All im Einsatz zu testen".
Hintergrund: Die MOVE-Studentengruppe ist eine studentische Arbeitsgruppe aus aktuell ca. 70Studierenden verschiedenster Fakultäten der Technischen Universität München. Aktuell arbeitet es an MOVE-III, einem kleinen Satelliten (6U-CubeSat), der - sobald er im All ist - Messungen von Submillimeter-Weltraummüll und Mikro-Meteoroidenpartikeln durchführen soll. Weltraumschrott entsteht beispielsweise durch Kollisionen defekter Satelliten und wird auf Grund der wachsenden Zahl von Satelliten im All ein immer größeres Problem. Schon kleine Partikel mit einem Durchmesser von weniger als einem Millimeter können Solarzellen und damit die Stromversorgung anderer Satelliten oder sogar die Internationale Raumstation beschädigen [3]. Kleine Partikel sind nicht durch Radare von der Erde aus verfolgbar, sodass die vorhandenen Modelle dazu auf Messungen im Weltall angewiesen sind [4]. MOVE-III soll durch seine Messungen dazu beitragen die bestehenden Weltraummüll-Modelle zu verbessern. Nach den Satelliten First-MOVE, MOVE-II und MOVE-IIb, von denen sich die letzteren beiden nach wie vor einsatzfähig im All befinden [5], ist MOVE-III [6] bereits der vierte von der Studentengruppe entwickelte Satellit.
Quellen/Fußnoten:
Pressekontakt:
Daniel Lehmberg
Presseansprechpartner von MOVE